Fair-Trade-Towns als Herausforderung an (ökofaire) Kirchengemeinden

Die Beschaffung von Waren, die unter fairen, ökologischen und sozialen Gesichtspunkten hergestellt worden sind, hat eine große Bedeutung für eine nachhaltige Entwicklung weltweit. Viele Gemeinden praktizieren bereits, zum Teil seit Jahren, auf den verschiedensten Gebieten einen derartigen Einkauf. Dennoch besteht hier ein unerschlossenes Potential von großem Ausmaß. Die Bewahrung der Schöpfung und die Schaffung von mehr sozialer Gerechtigkeit, auch global betrachtet, können nur gelingen, wenn die noch ungenutzten Möglichkeiten verwirklicht werden.
Auf diesem Gebiet können Kirchengemeinden und alle kirchliche Einrichtungen durch Ihre gezielte Nachfrage nach entsprechenden Produkten beim Einkauf für den eigenen Bedarf deutlich Einfluss nehmen und so zur Verbreitung dieser Beschaffungsform beitragen.

Geeignet für Presbyterien, engagierte Mitarbeiterkreise, Pfarrkonvente, Veranstaltungen der Erwachsenenbildung u.ä.