Köln Bonn

Jubiläumsfest: Ometepe Projekt Nicaragua besteht seit 25 Jahren

„Ein Paradies mit Widerhaken“ heißt das neue Buch von Monika und Michael Höhn, den Initiatoren des Hilfsprojekts für die Insel im Nicaragua-See. Das Projekt bewegt jedes Jahr 100.000 Euro an Spendengeldern. Am Samstag, 16. Juni 2018, wurde das 25-jährige Bestehen mit einem Festgottesdienst und einem bunten Fest am Nachmittag gefeiert. Die Situation in Nicaragua ist zurzeit sehr schwrierig, weshalb die Gäste aus Nicaragua ihr Kommen abgesagen mussten.

Monika und Michael Höhn, Pfarrer im Ruhestand, sind seit 25 Jahren im Einsatz, um mit Vorträgen und Veranstaltungen über das Leben auf Ometepe zu informieren. Durch ihr persönliches Engagement haben sie es geschaft, Arbeitplätze im Gesundheits- und Schulwesen zu schaffen und zu sichern, vielen Menschen den Bau eines kleinen Hauses zu ermöglichen und die gesundheitliche Versorgung zu verbessern. Jedes Jahr organisieren Zahnärzte und Zahnärztinnen die Weitergabe von Zahngold ihrer Patienten für die Arbeit im Ometepe-Projekt. Im Jahr 2017 sind allein aus den Zahngoldspendeninsgesamt 10.179,80 Euro auf das Konto des Ev. Kirchenkreises An der Agger eingegangen.

Monika Höhn: „Gerade in der jetzigen schwierigen Situation in Nicaragua, in der bei friedlichen Bürgerprotesten gegen die autoritäre Regierung insgesamt 80 Menschen ums Leben gekommen und Unzählige verletzt wurden oder in Gefängnissen gelandet sind, ist unsere Hilfe von ganz besonderer Bedeutung.“ Vor einer Einreise nach Nicaragua wird von Seiten des Auswärtigen Amtes gewarnt, so dass der ausbleibende Tourismus, die damit verbundene Entlassung von Arbeitskräften in Hotels und Gaststätten und auch die schwieriger werdende Lebensmittel- und Gesundheitsversorgung wieder die Ärmsten treffe. „Es ist sehr zu hoffen, dass sich demokratische Verhältnisse in Nicaragua durchsetzen und die Zeit der Gewalt und Unsicherheit beenden.“

Das segensreiche Hilfsprojekt besteht inzwischen seit 25 Jahren. Mit einem Dankgottesdienst und einem anschließenden Fest in den Behinderten-Werkstätten in Faulmert wurde das Jubiläum gefeiert. Die musikalische Gestaltung des Gottesdienstes im ökumenischen Geist hatte die Kantorei der Wiehler Kirchengemeinde unter der Leitung von Kantor Michael Müller-Ebbinghaus übernommen und das stimmgewaltige Gospelquartett Gummersbach, diesmal als Trio. Die persönlich gehaltene Predigt hielt Michael Höhn. Wie in Nicaragua nicht unüblich gab es im Gottesdienst viel Applaus – Ausdruck der Freude über und Dankbarkeit für das gesegnete Wachstum eines vor vielen Jahren gelegten Samenkorns.

(c) ekagger.de/Red.

Zur Region Köln Bonn gehören die Stadt Köln ebenso, wie das Oberbergische, der Bonner Raum und das Vorgebirge. Gut ökumenisch vereint ihre Unterschiedlichkeit die Kirchenkreise unserer Region. Mission aus Freude am Evangelium, Frieden, Entwicklungszusammenarbeit und die Pflege unserer Partnerschaften sind Schwerpunkte der Arbeit in den Kirchenkreisen. Im Miteinander der Region profitieren wir von den Interessen und Erfahrungen der anderen. Mehr über den GMÖ vor Ort.