Niederrhein

Plastik – Teuflisch gut!

Kampagne in Wesel. Viele Ideen zur Vermeidung von Plastik bei der Auftaktveranstaltung vorgestellt

Pfarrer Dieter Hofmann startete im Gemeindezentrum Hamminkeln gemeinsam mit weiteren Mitgliedern eines kreiskirchlichen Ausschusses die heiße Phase der Plastikkampagne des Kirchenkreises Wesel. Unter dem Motto „Plastik – teuflisch gut“ stellten er und weitere Personen den zahlreichen Gästen aus Gemeinde- und Jugendarbeit verschiedene Angebote vor, die Gemeindeglieder dazu anregen sollen, Plastikmüll weitgehend zu vermeiden. Zwar – so Hofmann -habe man schon in den 80er Jahren mit Aktionen wie „Jute statt Plastik“ Akzente zur Plastikvermeidung gesetzt. Nun aber gebe es aufgrund des gefährlichen Grades der Meeresverschmutzung und der gigantischer Plastikmüllvorkommen auf dem Festland viel größeren und akuten Handlungsbedarf.

Folgende Konzepte und Ideen wurden u.a. vorgestellt: Ein neu entwickeltes „Chaosspiel“ , das die Problematik spielerisch aufgreift sowie eine Art „Jeopardy“ mit speziellen Fragen hierzu. Außerdem wurde eine Konfirmanden-Unterrichts-Reihe konzipiert und ein Film für die Aufführung empfohlen. Ebenso gibt es die Möglichkeit, eine Ausstellung auszuleihen, die Gegenstände aus Büro, Haushalt und Küche vorstellt, die keinen Plastikanteil haben. Interessant zum Beispiel die Alternative zur Zahnpasta in Plastiktuben, die Tabletten zur Zahnreinigung im Einmachglas.

Die Kampagne wurde bereits im letzten Jahr auf der Synode beschlossen. Inzwischen ist dieses Thema auch bundesweit und weltweit auf die Tagesordnung gekommen und wird teilweise genauso wichtig genommen wie das Bemühen, den Klimawandel zu stoppen. Allerdings – so zeigen die Untersuchungen – gibt es nach wie vor keine entscheidenden Fortschritte im Kampf gegen die Verschmutzung durch Plastikmüll, da das Umdenken erst jetzt und viel zu langsam beginne. Von daher wollen die Initiatoren mit dieser Kampagne möglichst viele Gemeindeglieder von jung bis alt ansprechen, um einen Beitrag zur Bewahrung der Schöpfung zu leisten.

GMÖ Niederrhein unterstützt die Ausgestaltung der Kampange, u.a. Material, mit Gemeindegruppenvorträgen und Konfirmandenunterricht.