Köln Bonn

5. Bonner Filmfair

Fairer Umgang mit Menschen und Kulturen, Ländern und Ressourcen

so lautet das Motto der Filmfair 2017, einer Veranstaltung des Bonner Netzwerks für Entwicklung.

Unter diesem Motto wollen wir uns vor allem mit den sozialen Folgen der globalen Entwicklung auseinandersetzen und mit Hilfe von Bildern und Sprache die Diskussion um gesellschaftliche Alternativen im Sinne einer nachhaltigen und fairen Entwicklung führen. Die ausgewählten 10 Dokumentar- und Spielfilme  versuchen im Rahmen der diesjährigen Fairen Woche, verschiedenen Aspekten auf den Grund zu gehen, und berichten von vielfältig hoffnungsvollen Beispielen eines gesellschaftlichen Engagements, das von großer Zuversicht und dem Willen zur Veränderung geprägt ist. – Wir wünschen angeregte Unterhaltung und Momente des Nachdenkens.

Die Bonner Filmfair geht vom 17. September bis 15. Oktober im WOKI. Alle Dokumentarfilme werden im Anschluss mit ExpertInnen und dem Publikum diskutiert. Die Tickets kosten 6,50 €, ermäßigt 5,50 €, und können auch online gekauft oder für die Abendkasse reserviert werden.

Neu in diesem Jahr ist ein Angebot für Schulen: Es gilt vom 12. September bis 17. November  und umfasst vier Dokumentarfilme sowie Diskussionen im Anschluss an die Filme in den Klassen oder in der Schulaula.
·       Chasing Ice, 2012, Doku, 71 Minuten, englisch mit deutschen Untertiteln. Thema: Klimawandel
·       Asyland, 2015, Doku, 62 Minuten. Thema: Migration und Asylsuche
·       Behind the Screen – Das Leben meines Computers, 2011, Doku, 61 Minuten, mit deutschen Untertiteln. Thema: Unfaire Produktionsweisen
·       Hungerlohn für hippe Mode – drei Modeblogger in Kambodscha, 2015, Doku, 30 Minuten. Thema: Unfaire Produktionsweisen.
Mehr dazu unter: www.filmfair.de/schulen.html

Neben der Alanus Hochschule konnte auch der Gemeindedienst für Mission und Ökumene Region Köln Bonn (GMÖ) gewonnen werden. Er versteht seine Partnerschaft als Ausdruck seines Engagements. Dazu kommen die Partner vom letzten Jahr: das Südwind-Institut, Femnet und das Institut français Bonn. Sie haben die Kooperation im vergangenen Jahr sehr geschätzt und sich für eine Fortsetzung in 2017 ausgesprochen.

Als Medienpartner sind der GA-Bonn und das Fachmagazin welt-sichten wieder dabei. Zu den Mittelgebern zählt dankenswerterweise wieder Engagement Global im Auftrag des BMZ, die Stadt Bonn und Oikocredit Westdeutscher Förderkreis als Hauptsponsor.

Zur Region Köln Bonn gehören die Stadt Köln ebenso, wie das Oberbergische, der Bonner Raum und das Vorgebirge. Gut ökumenisch vereint ihre Unterschiedlichkeit die Kirchenkreise unserer Region. Mission aus Freude am Evangelium, Frieden, Entwicklungszusammenarbeit und die Pflege unserer Partnerschaften sind Schwerpunkte der Arbeit in den Kirchenkreisen. Im Miteinander der Region profitieren wir von den Interessen und Erfahrungen der anderen. Mehr über den GMÖ vor Ort.