Köln Bonn

Diakonie informiert Gäste aus Namibia

Am 30. Mai machten die Gäste aus Namibia Station im Zeitraum, dem Evangelischen Zentrum für Diakonie und Bildung in der Siegburger Innenstadt. Dort lernten sie die vielfältigen Beratungsangebote der Diakonie kennen und bekamen vor allem einen Einblick in die Flüchtlingsarbeit des Kirchenkreises. Michaela Teigelmeister, Abteilungsleiterin für Migration und Integration, stellte die evangelische Sozialarbeit in diesem Bereich vor. Sie umfasst neben der Beratung von geflüchteten Menschen auch die Unterstützung von hier lebenden Migranten und die Förderung von kultureller Vielfalt.

Die dreiköpfige Delegation aus dem Kirchenkreis Tsumeb im Norden Namibias besucht derzeit den Evangelischen Partnerkirchenkreis An Sieg und Rhein (Ekasur). Erschöpft aber glücklich waren die Gäste Sonntagnacht um zwei Uhr aus Berlin zurückgekehrt, wo Superintendentin Gerda Kayambu und ihre beiden Mitreisenden am Deutschen Evangelischen Kirchentag teilgenommen hatten. „Ein unvergessliches und inspirierendes Erlebnis“, so Kayambu. Morgen steht für die namibianischen Gäste der Austausch mit Pfarrerinnen und Pfarrern zum Thema mehrsprachige Gemeindearbeit auf dem Programm. Der Partnerschaftsbesuch endet mit einem Segensgottesdienst, der am 2. Juni um 11 Uhr in der Auferstehungskirche Siegburg stattfindet, Annostraße 14.

 

(c) ekasur/Red.

Zur Region Köln Bonn gehören die Stadt Köln ebenso, wie das Oberbergische, der Bonner Raum und das Vorgebirge. Gut ökumenisch vereint ihre Unterschiedlichkeit die Kirchenkreise unserer Region. Mission aus Freude am Evangelium, Frieden, Entwicklungszusammenarbeit und die Pflege unserer Partnerschaften sind Schwerpunkte der Arbeit in den Kirchenkreisen. Im Miteinander der Region profitieren wir von den Interessen und Erfahrungen der anderen. Mehr über den GMÖ vor Ort.