Niederrhein

Gedenkgottesdienst Ende 1. Weltkrieg vor 100 Jahren

Krefeld, Friedenskirche.

Am letzten Ausstellungstag „Frieden geht anders!“  gedenken wir am 11.11. mit Kirchenrätin Anja Vollendorf, unserer Kollegin in der Ökumene-Abteilung im Landeskirchenamt, des Endes des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren mit einem Gottesdienst. Präses Manfred Rekowski rief bereits vor einigen Tagen auf,  zu Zeiten, in denen die Erinnerungen nötig sind, um die Zukunft zu gestalten: Lebt als Kinder des Lichtes!

Aus Anlass des Endes des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren hat die Landessynode im Januar 2018 ein Friedenswort mit dem Titel „Auf dem Weg zum gerechten Frieden“ verabschiedet. Darin formuliert die Landessynode das Leitbild einer Kirche des gerechten Friedens. Was dies bedeutet, erklärt das Friedenswort so: „Kirche des gerechten Friedens zu sein bedeutet, Krieg und kriegerische Mittel als Möglichkeit der Konfliktlösung, als ,ultima ratio‘, zu überwinden, Schritt für Schritt. Gewaltfreie Lösungen sind möglich. Sie sind schmerzhaft, weil sie eigene, besonders wirtschaftliche, Interessen berühren. Sie sind langwierig und müssen mühsam gelernt werden. Sie sind aber die Lösungen, die sich als roter Faden durch die Bibel ziehen und biblisch geboten sind.“

Mehrere Synoden am Niederrhein beschäftigten sich in diesem Jahr mit dem Friedenswort und der Kirchenkreis Moers beschoß, sich auf den Weg zu machen, Kirche des gerechten Friedens zu werden. Hierbei unterstützen wir Euch und Sie gerne weiterhin!

Die Ausstellung „Frieden geht anders!“ können Sie nach Aachen, Moers und Krefeld nun vom 14.-30.11. im Kirchenkreis Dinslaken (Friedenskirche, Rotbachstr. 160) mit umfangreichem Begleitprogramm erleben.

Auch 2019 bleibt Ihr GMÖ am Friedensthema ganz mit der Jahreslosung „Suche Frieden und jage ihm nach!“ (Psalm 34, 15).

Unser nächstes Friedensvernetzungstreffen findet am 20.03.19, 10 Uhr bei uns im GMÖ-Büro in Krefeld statt.