Niederrhein

Plastik: Teuflisch gut?

In Wesel endet die zweijährige Kampagne mit einem beeindruckenden Jugendgottesdienst. Auf der anstehenden Synode werden Forderungen an Wirtschaft und Politik vorgelegt. Alle Gemeinden des Kirchenkreises hatten sich an der Kampagne mit Aktionen, Vorträgen, Ausstellungen, o.ä. beteiligt! Wir haben die Kampagne gerne begleitet!

Ein synodaler Jugendgottesdienst zur Plastikkampagne

Eine bunt illuminierte Kirche, drei witzige Clowninnen, die durch die Reihen huschten, eine junge Band mit Gitarristen, einer Mundharmonika, ner super Sängerin und einem hippen Rapper- dazu ganz einzigartige Acts. So besonders war unser synodaler Jugendgottesdienst, der jetzt schon zum fünften Mal im Kirchenkreis stattfinden konnte. Am Sonntagabend, dem 10. November kamen mehr als 100 junge Menschen in die Dorfkirche nach Isselburg, um mit uns einen Gottesdienst der anderen Art zu feiern.

Alles drehte sich um unserem Jahresschwerpunkt „Plastik, teuflisch gut“ und im gesamten Gottesdienstablauf war zu erkennen, wie wichtig das Thema Plastikverwendung und Plastikvermeidung für die Jugendlichen aus unserem Kirchenkreis ist. Viele verschiedene Beiträge aus unseren Jugendeinrichtungen waren wieder dabei. Junge Ehrenamtliche aus Drevenack machten mit einem multimedialen Tanz darauf aufmerksam, welche Folgen Plastik in unseren Meeren hat. In einem selbstgedrehten Video ging Maike Neuhaus zusammen mit Jona Kielmann auf Tour durch unseren Kirchenkreis, um zu erfahren, wie es um den Plastikmüll in unseren Jugendhäusern steht. In einem Anspiel präsentierten die Akteure, dass es schon viele alternative Möglichkeiten gibt, um Plastik zu reduzieren. An einem altersgemäßen Beispiel wurde deutlich, dass eine plastikfreie Party nicht nur Spaß macht, sondern zur „Bewahrung der Schöpfung“ beitragen kann.

Der Gottesdienst war gleichzeitig der Abschluss der Plastikkampagne, die durch den KED Ausschuss mehr als ein Jahr begleitet und verantwortet wurde. Dieter Hofmann, Vorsitzender des Ausschusses berichtete von der Kampagne und dem Vorhaben, auf der kommenden Synode einen Beschlussvorschlag einzubringen. Dieser Beschluss soll unter anderem, auch unsere kirchlichen Einrichtungen und Gemeinden dazu auffordern Plastik einzusparen und Plastikprodukte so lange, wie möglich zu nutzen.

Am Ende des Gottesdienstes wurden noch die beiden Gewinner*innen der „Zero- Waste Competition“ prämiert. Drei Clowninnen übergaben die Preise an das Jugendhaus „2ndhome“ in Drevenack und an die Kinder- und Jugendarbeit der Kirchengemeinde Hamminkeln.

Rundum kann man also sagen, dass die Botschaft angekommen ist! Wir alle leben zusammen auf diesem Planeten und es ist unsere Aufgabe, ihn zu schützen.  Jede*r von uns kann etwas dafür tun.

Fotos & Text: Jugendreferat Wesel