Saar Nahe Mosel

Kirchengemeinde Saarlouis für den Klimaschutz

„Ich hatte einfach das Gefühl, das wir etwas tun müssen. Wir wissen ja, dass es den Klimawandel längst gibt, welche Folgen er hat und dass wir dafür verantwortlich sind. Da wollte ich einfach nicht mehr tatenlos zusehen“, sagte Anne Marx, Initiatorin einer Plakat-Aktion gegen den Klimawandel in Saarlouis im Gottesdienst zur Aktion Autofasten 2019.

Sie habe einfach Menschen aus ihrem Bekanntenkreis angesprochen und eingeladen, sich mit dem Klimawandel und unserer Verantwortung auseinanderzusetzen. Das Ergebnis sind zahlreiche Plakate zu diesem Thema.

Auch die Kirchengemeinde Saarlouis hat sich in diesem Jahr an der Aktion Autofasten beteiligt und zur Teilnahme eingeladen. Der Gottesdienst, den Pfarrer Hans Jürgen Gärtner vom Gemeindedienst für Mission und Ökumene am Sonntag Invokavit mit der Gemeinde feierte, stand dementsprechend ganz unter dem Thema Klimawandel. Die von den Gemeindegliedern erstellten Plakate dienten im Gottesdienst als Aufhänger und Einstieg in die Problematik und wurden in das Kyrie-Gebet integriert.

„Ich wusste gar nicht, dass die evangelische Kirche so ökologisch ist“, kommentierte ein Gottesdienstbesucher den Gottesdienst und die Liedauswahl. Pfarrer Gärtner erklärte, es sei ihm wichtig, bei all den schlimmen Folgen, die unser Mobilitätsverhalten habe, nicht nur zur Verantwortung vor Gott und seiner Schöpfung aufzurufen, sondern auch Mut zum Handeln zu machen.  „Wir wissen um die Zusammenhänge und dass wir für den Anstieg der Temperaturen, für das Artensterben und viele andere schlimme Folgen direkt verantwortlich sind“, sagte der Theologe in seiner Predigt. Die gute Nachricht sei aber, dass wir es auch anders könnten: Wir verfügten über das technologische und das ökonomische Know-How, den Wandel zu gestalten. Nun komme es nur noch auf unsere Bereitschaft an, unser Verhalten und insbesondere unsere Lebensstil auch tatsächlich zu ändern. Aber dazu ermutige uns Gott, sagte der Geistliche in Auslegung des Bildwortes Jesu von den Vögeln unter dem Himmel und den Lilien aus dem Felde (Matthäus, Kapitel 6). Deshalb sei der Verzicht auf das Auto während der Fastenzeit mehr als nur ein Symbol, vielmehr dürfen wir fest damit rechnen, dass Gott uns damit tatsächlich verwandelt.

Die ökumenische Aktion Autofasten dauert noch bis zum 20. April.

Weitere Informationen zur Aktion in Saarlouis bei Hans Jürgen Gärtner vom Gemeindedienst für Mission und Ökumene, Telefon 0681/ 30140833, E-Mail: gaertner@gmoe.de.

Zur Aktion Autofasten allegemein Autofasten: www.autofasten.de