Westliches Ruhrgebiet

„WeltBlick“ – Diskussion über Seenotrettung

Am Mo. 27. Mai 2019 diskutieren wir in Duisburg über die Seenotrettung an den Grenzen Europas. Das Mittelmeer ist nach wie vor die Fluchtroute Nummer Eins zwischen Europa und Afrika. Über 100.000 Flüchtende kamen im letzten Jahr mit Booten und Schiffen, im Schnitt starben jeden Tag sechs Menschen. Nachdem sich die Europäische Union aus der aktiven Seenotrettung zurückzog, traten zivile Vereine an ihre Stelle. Doch seit 2018 wird diese Arbeit behindert und Seenotretter*innen werden kriminalisiert.

Wie sieht die aktuelle Lage der Seenotrettung aus?  Wird Europa zukünftig seine Verantwortung wahrnehmen oder sich weiter abschotten?

Gäste:

  • Daniel Hempel, Aktivist bei Sea-Eye
  • Dr. Sabine Ferenschild, Migrationsexpertin beim Südwind-Institut
  • Moderation: Claudio Gnypek (GMÖ)
  • Musik: Der Tänzer Danilo Cardoso (Br) und die Kontrabassistin Daniela Petry
    (De) zeigen mit Klang und Bewegung, dass Kultur verbindet.
  • Montag, 27. Mai 2019
  • 19:00 Uhr
  • Grammatikoff,
  • Dellplatz 16, 47051 Duisburg
  • Eintritt frei

„WeltBlick“ ist eine Veranstaltungsreihe zu entwicklungspolitischen Themen. Dazu sprechen wir mit interessanten Gästen und auch das Publikum ist eingeladen, sich an der Diskussion zu beteiligen.

Dieser Abend wird veranstaltet von:

Gemeindedienst für Mission und Ökumene, Seebrücke Duisburg,  Exile Kulturkoordination, Eine Welt-Netz NRW

Weitere Infos:

Seenotrettung an den Grenzen Europas